Frühkindliche Reflexe lösen unsere ersten Bewegungen im Mutterleib durch äußere Reize aus. Sie sind unwillkürlich, automatisch und gleich bei jedem Menschen. Reflexbewegungen unterstützen bereits im Embryonalalter das Wachstum, die Nerven- und Muskelentwicklung und später auch den Geburtsvorgang. In den späteren Lebensmonaten sind Reflexe maßgeblich am Aufrichtungsprozess beteiligt.

 

Hand in Hand mit den Reflexen entwickeln sich Sehen, Hören, Fühlen, Denken, Handeln, Gleichgewicht, Koordination und Wahrnehmung. Spätestens nach etwa dreieinhalb Jahren sollten alle frühkindlichen Reflexe bei einem Kind integriert sein, das heißt Bewegungen werden willentlich ausgeführt und sind nicht die Antwort auf einen äußeren Reiz. 

 

Es gibt zahlreiche Ursachen dafür, dass ein Reflex noch restaktiv ist:

  • vorgeburtliche Stress-Situationen wie z.B. Unfälle, Infektionen oder Alkohol-/ Drogenkonsum… 

  • Gründe während der Geburt wie z.B. ein Kaiserschnitt, eine Frühgeburt oder Saugglocken-/ Zangengeburt

  • auch Stress jeglicher Art im Laufe des Lebens kann dafür verantwortlich sein, dass ein Reflex, der schon zentriert war, wie eine Sicherung wieder „rausfliegt”. Das passiert nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen.

 

Die Reflexe müssen irgendwann zentriert sein, um willkürliche bewusste Bewegungen möglich zu machen. Nur so werden die Nervenbahnen, die zwischen Gehirn und Körper verlaufen, optimal gefestigt, die einzelnen Gehirnanteile ausgereift und die Muskelspannung im Körper entwickelt.

Findet dieser Prozess nicht optimal statt, dann kann dein Kind nicht zeigen, was in ihm steckt. Es wird an sich zweifeln und du an ihm. Sein Potential kann sich nicht entwickeln, es fühlt sich für euch beide an wie bei einer angezogenen Handbremse.

Mögliche Anzeichen, die darauf hindeuten, dass Reflexe nicht zentriert sind:

  • Dein Kind ist leicht ablenkbar, hat Schwierigkeiten ruhig sitzen zu bleiben.

  • Es hat eine verkrampfte Stifthaltung und ist im Umgang mit Messer und Gabel ungeschickt.

  • Es hat Konzentrations-/ Koordinationsprobleme, ist unordentlich, schusselig und unpünktlich.

  • Dein Kind tut sich schwer beim Lesen, Schreiben und mit der Rechtschreibung.

  • Es hat vielleicht auch Probleme in der Kontaktaufnahme mit anderen und ist ängstlich, leidet unter Trennungsangst oder bekommt manchmal Wutanfälle.

  • Es hat Löcher im Socken am großen Zeh, tut sich mit dem Schwimmen schwer, überstreckt seine Knie oder Ellenbogen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die KinFlex® Reflextherapie hilft auf wundervoll leichte Art und Weise nachträglich dabei, diese frühkindlichen Reflexe vollständig und dauerhaft zu entstressen und zu integrieren. Dadurch entstandene körperliche und emotionale Symptome können somit harmonisiert werden.

 

KinFlex® vereint die Essenz aus mehreren wissenschaftlich anerkannten und individuellen Techniken zu einer effektiven und schnellen Therapie. Die Kombination aus Kinesiologie, Wahrnehmungsübungen, visueller, auditiver und kinästhetischer Koordination und einfachen Bewegungsübungen ermöglicht, dass in erfahrungsgemäß vier bis fünf Sitzungen alle restaktiven Reflexe bearbeitet und zentriert werden können.

KinFlex® ermöglicht 

 

Du möchtest gern überprüfen ob dein Kind fehlende Reflexe aufweist?

Dann hast du die Möglichkeit, einen                  herunterzuladen. Das Ausfüllen hilft dir dabei zu erkennen, ob eine KinFlex® Behandlung für dein Kind das Richtige sein könnte.

 

Rechtliche Hinweise:

Ich arbeite mit KinFlex im Bereich der Reflexunterstützung als selbstständige Therapeutin und Coach und nicht als Ärztin oder Heilpraktikerin.

Die angebotenen Leistungen sind keine Behandlung im medizinischen oder naturheilkundlichen Sinn, sondern dienen ausschließlich der Gesundheitsförderung, Persönlichkeitsentwicklung sowie der neuronalen Schulreife.

Die Inanspruchnahme der angebotenen Leistungen ersetzt keinesfalls den Besuch / die Behandlung bei Arzt, Heilpraktiker und/oder eingetragenen, medizinischen Therapeuten.

Es werden keine Diagnosen gestellt, keine Heilungsversprechen gegeben, keine Medikamente verabreicht oder empfohlen, primär keine Leiden mit medizinischem Erfordernis behandelt.

 

Zur Beachtung:

Für einen gesunden Menschen stellen die Reflextherapie sowie das Coaching kein Risiko dar. Bei vorliegenden Diagnosen ist eine Rücksprache mit dem behandelnden Arzt erforderlich.

Bitte Informiere mich über die gesundheitliche Situation, ärztliche, heilpraktikerische, psychologische, psychiatrische Behandlung & Diagnose(n) sowie eine aktuelle Medikamenteneinnahme.